Links überspringen
Veröffentlicht am: Uncategorized

Amazon – FBM oder FBA wo liegt der Unterschied?

Oft wird uns genau diese Frage im Zuge einer Versand-Strategie für Amazon gestellt. Soll man Amazon den gesamten Versand übernehmen lassen oder soll man doch selbst den Versand und auch die Retouren übernehmen? Dies ist oft eine Entscheidung, die sowohl im Bereich der Wirtschaftlichkeit liegt als auch im Bereich der vorhandenen Ressourcen.

Vorteile und Nachteile von FBA
das FulFillment by Amazon Programm ist sicherlich das beste und größte FulFillment Programm der Welt und hat mit dem „Status Prime“ sicherlich eine sehr hohe Wertigkeit bei den Kunden eingenommen. Der Ablauf von FBA ist simpel, man schickt seine Produkte direkt zu Amazon und Amazon erledigt den Rest. Von der Lagerung bis hin zu Verpackung und dem Versand wird alles in den Logistik-Zentren von Amazon abgearbeitet. Nach dem Prinzip Send and Forget wird die Ware auch selbstständig zwischen den unterschiedlichen Amazon-Lagern verteilt. Dies ist sicherlich der größte Vorteil von FBA und spart Lagerkosten sowie Verträge mit Versand-Dienstleistern.

Doch gibt es leider auch Nachteile bei diesem Programm, die man nicht außer Acht lassen sollte. Beispielsweise kann man den Versand der Ware nicht steuern und auch das Zusammenführen von Bestellungen oder das Beilegen von gezielten Werbematerialien, die zu einem Aufbau der Marke oder zu einer externen Bewerbung sind nicht möglich. Weiters ist man dem Retouren-Management (welches oft automatisiert ist) ausgeliefert und muss akzeptieren, wenn Amazon ein Produkt „aussortiert“. Zudem kommen hier noch Kosten für die Entsorgung und natürlich auch für die Lagerung der Ware hinzu. Oftmals übersteigen eben genau diese Kosten die Kosten eines normalen Lagers oder einer kleinen Lagerverwaltungdies muss immer im Vorfeld für jedes Produkt geprüft werden.

Warum sollte man FBM betreibenwenn Amazon alles für einen macht?
Hierfür gibt es viele Gründe. Beispielsweise wollen viele Kunden die Ware nicht wahllos zwischen Amazon-Lagern verteilt wissen oder haben Ware, die zuerst gebündelt werden muss (Amazon bietet solche Dienstleistungen nicht an). Weiters übersteigen oft die FBA-Kosten (inkl. Versand) die eigentlichen Kosten, wenn man es selbst lagert und versendet. Zusätzlich ist man in der Produkt-Zulieferung deutlich schnellerbeispielsweise dauert ein Check-In-Prozess bei Amazon zwischen 2 und 6 Wochen (was natürlich dem Kaufverhalten nicht zugutekommt).

In unseren Augen ist Amazon FBA sicherlich immer eine Überlegung wert – doch sollte man sich im Klaren sein, dass auch der eigene Versand oder der Versand über FulFillment-Anbieter deutlich flexibler ausfallen kann und auch mehr Flexibilität in der Produkt-Beschaffenheit und auch im Retouren-Management bietet.